Skip to main content

Tesla Model 3 Probefahrt Erfahrungen & Waymo Gedanken

Mein erstes eigenes Tesla Model 3 bzw. ein Elektroauto – darĂŒber habe ich in den letzten Monaten öfter nachgedacht. In diesem Blog Beitrag möchte ich mit euch meine Erfahrungen teilen ĂŒber die Probefahrt, die Bestellung und auch die Auslieferung meines Tesla Model 3. Aber fangen wir der Reihe nach an. Im Oktober 2012 war ich von der Arbeit aus in Dublin, Irland bei Google im Hauptquartier von Europa fĂŒr eine 3-tĂ€gige Konferenz. WĂ€hrend dieser Konferenz wurden uns verschiedene Google Produkte gezeigt, unter anderem dann auch ein kurzes Trailer Video vom damals genannten Google Self Driving Car, heute Waymo.

Dieses Video zeigte einen blinden Mann aus Amerika, der in ein von Google gebautes Auto einstieg. Auf dem Fahrersitz wohlgemerkt. Es hatte ein Lenkrad und in der Navi Software (Google Maps) wurde dem Auto gesagt, dass es hier und dort hin fahren solle. Das Auto fuhr los, völlig von alleine, denn der blinde Mann konnte es ja nicht selbst bedienen. Es fuhr durch die Straßen von einem kleinen ruhigen Ort, völlig von alleine bewegte sich das Lenkrad. Das Auto machte dann seinen Halt auf einem Behindertenparkplatz. Der blinde Mann stieg aus, ging in ein kleines GeschĂ€ft und holte seine gewaschene WĂ€sche ab, stieg dann wieder ins Auto. Das Waymo Auto fuhr weiter.

Die nĂ€chste Station war dann ein McDonalds McDrive – der blinde Mann bestellte Pommes, Burger und was zu trinken und das Auto fuhr weiter. WĂ€hrend der Fahrt aß er seinen Burger und seine Pommes und trank. Das konnte er problemlos erledigen, denn das Auto fuhr ja von alleine. Anschließend kam das Auto wieder zuhause an und die Probefahrt des blinden Mannes mit einem Google Self Driving Car bzw. Waymo Autos war schon wieder vorbei. Ein kurzes knappes 2 minĂŒtiges Video, welches viele Jahre spĂ€ter in meinem Kopf blieb. Es erinnerte mich immer wieder an die Serie Knight Rider, in der damals schon in den 80er Jahren KITT völlig von alleine fahren konnte, zumindest im Fernsehen. Dieses Mal aber sollte es Wirklichkeit werden.

Mittlerweile sind fast 8 Jahre vergangen, die Technik wurde weiter verbessert von Waymo. Aber in der Zwischenzeit kamen auch andere Auto Hersteller daher und hatten das Ziel, autonomes Fahren zu ermöglichen. Unter anderem Tesla. Da sich Waymo bisher nicht auf dem euroÀischen Markt bewegte, fing ich an, mich mehr und mehr mit Tesla Autos zu beschÀftigen.

Tesla Auto Probefahrt vereinbaren!

Ich sah viele YouTube Videos ĂŒber Tesla, sowohl auf deutsch (Tips, Tricks and more oder Nico Pliquett) als auch englisch (Tesla Driver aus UK). Ich laß in Internetforen ĂŒber alles, was mich interessierte. Das Auto, die Software, die QualitĂ€t, vor allem natĂŒrlich das autonome Fahren – also der Autopilot. Aber auch das Aufladen, die Reichweite und vieles mehr.

Tesla: Umweltbonus, Elektro Auto PrÀmie und Mehrwertsteuer Senkung

Corona sorgte dann dafĂŒr, dass der deutsche Staat die UmweltprĂ€mie fĂŒr Elektroautos auf satte 9.000 EUR erhöhte sowie die Mehrwertsteuer auf 16 statt 19 Prozent gesenkt hat. Dies war der Moment, als ich den Entschluss gefasst habe, eine Probefahrt mit einem Tesla Model 3 machen zu wollen. Ich schaute auf mobile.de nach Tesla Autos in meiner Region, fand ein Autohaus mit mehreren gebrauchten Autos und rief dort an zwecks Probefahrt. Dann die ErnĂŒchterung: Ich solle 300 EUR zahlen fĂŒr eine Probefahrt von 30 Minuten. Warum? Weil viele Menschen neugierig seien, „immer mal ein Tesla bzw. Elektroauto“ fahren wollten, dann eine Probefahrt machen und schlussendlich nicht kaufen werden. VerstĂ€ndlich aus der Sicht des Autohauses, dafĂŒr dann eine höhere GebĂŒhr zu verlangen, die beim Kauf auch wieder verrechnet wird. Aber da ich mir nicht sicher war wegen des Kaufs, kontaktiere ich Tesla in DĂŒsseldorf direkt.

Tesla Probefahrt: Telefonisch einen Termin zur Probefahrt ausmachen!

Eine Tesla Probefahrt lÀsst sich sowohl bequem online als auch am Telefon buchen!

Ich rief also bei der Tesla Niederlassung in DĂŒsseldorf an, bekundete mein Interesse ĂŒber eine Probefahrt und machte einen Termin etwa 2 Wochen spĂ€ter, Anfang Juli 2020 aus. Zusammen mit einem Kumpel fuhr ich dann Anfang Juli aus der NĂ€he von GĂŒtersloh zu Tesla in DĂŒsseldorf, stellte mich der Mitarbeiterin vor und sagte, dass ich einen Termin zur Probefahrt habe. Nach einem kurzen Abgleich meiner Daten mit Personalausweis und FĂŒhrerschein ĂŒbergab sie mir eine Chip Karte, mehr braucht man ja fĂŒr das Tesla Model 3 gar nicht. Etwas ungewohnt, keinen SchlĂŒssel zu haben, aber dennoch cool und auch die Zukunft, denke ich.

Mein Kumpel und ich setzten uns in das Auto, wegen Corona kam die Mitarbeiterin nicht mit, meinte aber, das Auto sei selbsterklĂ€rend und wir wĂŒrden uns schon zurecht finden. Wir haben das Auto zwar im ersten Moment nicht anbekommen, da wir nicht wussten, wo wir die Karte hin halten sollten, aber das klappte dann auch. Langsam fuhr ich vom Hof, rauf auf die Straße und direkt auf die Autobahn. Bereits in den ersten Momenten bemerkte ich, dass das Loslassen des Gaspedals bereits dafĂŒr sorgt, dass das Auto etwas abbremst. Der erste komische Moment also. Mein Kumpel erklĂ€rte mir den Hintergrund und weiter ging es. Das Auffahren auf die Autobahn dann war der erste spannende Moment. Ich trat auf das Gaspedal und das Auto ging sofort ab, die Beschleunigung war der Wahnsinn! Wow, das hĂ€tte ich nicht erwartet!

Tesla Full Self Driving bzw. Autopilot – Wie sicher fĂŒhle ich mich?

Nach den ersten Kilometern auf der Autobahn war ich dann neugierig. Ich wollte Tesla Full Self Driving (FSD) bzw. das den Autopilot ausprobieren. Doch wie funktionierte das? Wir hatten keine Ahnung. Also googelten wir. Ah, den Blinker zwei mal runter drĂŒcken. Das Auto fuhr von alleine. Doch ich hatte Angst. Fast 8 Jahre habe ich auf diesen Moment gewartet, ein selbst fahrendes Auto fahren zu können, doch dann machte mir jede kleine Bewegung und sich nĂ€hernde Autos Sorgen. Ist diese Technik wirklich so sicher? Passiert auch nichts? Schließlich habe ich eine Verantwortung gegenĂŒber meinem Kumpel, mir und allen anderen Verkehrsteilnehmern. Nur zögerlich konnte ich die HĂ€nde vom Lenkrad nehmen, griff immer wieder ein. Dem Auto war das schnell genug, es versagte mir diese Funktion und sagte „Diese Funktion steht fĂŒr diese Fahrt nicht mehr zur VerfĂŒgung.“ Ich war zu unsicher. Wir hielten auf einem Rastplatz, schauten uns das Auto genauer an.

Da wir nicht unbegrenzt Zeit hatten, startete ich das Auto wieder und es ging weiter auf die Autobahn. Wieder startete ich den Tesla Autopiloten, versuchte erneut, dem Auto zu vertrauen. Es klappte langsam besser, aber dennoch war ich weiterhin skeptisch. Immerhin fĂ€hrt man nicht gerade langsam auf der Autobahn. Die Zeit war schon fast vorbei, ich konnte dem Auto immer noch nicht hundertprozentig vertrauen. Plötzlich machte das Lenkrad eine stĂ€rkere Bewegung, es fuhr die Autobahn ab. Wir waren geschockt, mein Kumpel fragte mich, warum ich so stark gelenkt habe. Doch das war nicht ich, sondern das Auto. Völlig vergessen hatten wir, dass wir hier abfahren mussten, das Auto aber nicht. Denn wir hatten im Navi bereits eingestellt, dass wir zurĂŒck zur Tesla Niederlassung in DĂŒsseldorf wollten. Nun, der Moment war zwar ein Schock, aber scheinbar funktionierte die Technik!

Die Software von Tesla Autos

Wir waren wieder zurĂŒck in der Niederlassung von Tesla in DĂŒsseldorf. Die eine Stunde war vorĂŒber und wir parkten direkt vor dem BĂŒro. Doch weil ich das Auto die ganze Zeit gefahren bin, konnte ich mich keine Sekunde mit der Software bzw. Touchpad beschĂ€ftigen. Mein Kumpel hatte sich das zwar angeschaut die ganze Zeit, aber ich will das Auto ja kaufen. Also blieben wir noch eine halbe Stunde lĂ€nger im Auto. Zum GlĂŒck kam der nĂ€chste Interessent erst weitere 15 Minuten spĂ€ter und keiner sagte uns, dass die Zeit vorbei war. Wir bzw. vor allem ich hatten also noch etwas Zeit, uns mit der Software zu beschĂ€ftigen. Tesla bzw. Google Maps Navigation, Netflix (siehe hier), YouTube, Twitch, Radio, DAB+, Internetradio, sogar Spiele. NatĂŒrlich kann man gewisse Sachen davon nur im Stand benutzen, wegen der Sicherheit. Aber cool ist es!

Wir gingen wieder rein ins BĂŒro, wo dann auch der Mitarbeiter saß, mit dem ich vorher am Telefon gesprochen hatte. Wir besprachen noch einige Dinge. Was das Full Self Driving betrifft, eine mögliche Bestellung, den Umweltbonus, wie lange eine Auslieferung dauere und vieles mehr. Wie gesagt, es war Anfang Juli 2020 und der Mitarbeiter sprach bereits von einem Run auf die neuen Autos seit EinfĂŒhrung des höheren Umweltbonuses bzw. der Mehrwertsteuersenkung. Evtl. wĂŒrde ich das Auto erst im November bekommen, ich solle mir nicht zu lange Zeit lassen bei der Überlegung, da sich das evtl. auf eine lĂ€ngere Wartezeit auswirken kann.

Mein Kumpel und ich verabschiedeten uns nach einem lĂ€ngeren GesprĂ€ch mit dem Kundenbetreuer und fuhren wieder 1,5 Stunden zurĂŒck nach Hause. Im nĂ€chsten Bericht geht es darum, wie ich mir in den folgenden Tagen genauere Gedanken ĂŒber einen möglichen Kauf des Tesla Model 3 gemacht habe sowie die Bestellung selbst und das Warten auf die Auslieferung.


Ähnliche BeitrĂ€ge



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!